Welche Herausforderungen uns in Zukunft auch begegnen, mit der Erweiterung des Heizkraftwerkes sowie dem Neubau des Wärmespeichers sichern wir eine stabile Versorgung über Generationen hinweg.

Brückentechnologie – Die starke Kraft im Hintergrund

Da Wind- und Sonnenenergie von der Wetterlage abhängig sind und somit nur unregelmäßig zur Verfügung stehen, müssen in der Zeit, in der keine Sonne scheint bzw. kein Wind weht – der sogenannten Dunkelflaute – andere Kraftwerke bereitstehen, um den Strombedarf zu decken. Heizkraftwerke sind dafür besonders geeignet, weil sie sich schnell hoch- und runterfahren lassen. Im Erfurter Heizkraftwerk ist das innerhalb von 30 Minuten möglich. Sie gelten deshalb als Brückentechnologie, bis der überwiegende Energiebedarf aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden kann.

Schema Brückentechnologie

Schema Brückentechnologie

Der Wärmeparkplatz

Um den Wärmebedarf der Kunden zu decken, müssen Heizkraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung in der Regel auch dann weiterlaufen, wenn nur geringer Strombedarf besteht – beispielsweise in der Nacht. Mit Hilfe von Wärmespeichern kann die Strom- und Wärmebereitstellung zeitlich entkoppelt werden. Über den aktuellen Kundenbedarf produzierte Wärme kann tagsüber im Speicher „zwischengeparkt“ und den Kunden nachts – bei geringer Stromproduktion – zur Verfügung gestellt werden. Durch den Einsatz der Speichertechnologie wird das Heizkraftwerk noch wirtschaftlicher.

Funktionsweise Wärmespeicher

Funktionsweise Wärmespeicher

  1. Erneuerbare Energien:
    • Windkraft, Sonnenenergie
  2. Gas und Dampfturbinen-Heizkraftwerk:
    • Erdgas
  3. Wärmespeicher